Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 26. September 2015

Jasmin / Aschaffenburg Goldbacher Straße

Heute war ich in Aschaffenburg unterwegs und als mich der Kleine Hunger packte habe ich mir in dem arabischen Restaurant Jasmin einen Snack geholt. Ich wollte ihn nicht im Restaurant zu mir nehmen, da ich die Atmosphäre dort nicht so gemütlich fand. So habe ich mir eine Packung Hummus und eine Portion Falafeln einpacken lassen. Ich habe für beides zusammen 11€ bezahlt.
Das Jasmin befindet sich mitten in Aschaffenburg, direkt gegenüber des Einkaufszentrums City-Gallery und ist daher super zu erreichen. Bei gutem Wetter gibt es dort einen netten Balkon, wo man schön draussen sitzen kann. Das Hummus war lecker, aber nicht legendär, die Falafeln allerdings waren großartig und wurden mir auf einem kleinen Salatbett serviert. Auch das dazugehörige Fladenbrot war echt klasse und schmeckte wie selbstgemacht.
Ich komme gerne wieder und werde noch andere Gerichte probieren! Die Auberginencreme und der Gemüsecouscous lachen mich sehr an...bis bald!  :-)


































Donnerstag, 24. September 2015

El Pacifico - die Zweite!

Die liebe Ana Sofia leitet das El Pacifico und war, als ihr mein Bericht über das nicht vegane Essen zu Ohren gekommen war, sehr untröstlich und hat sich herzlich bei mir entschuldigt. Sie hat es sich wirklich sehr zu Herzen genommen und ihren Laden quasi auf den Kopf gestellt und mit ihren Mitarbeitern geredet.
Wer so herzlich auf eine Kritik reagiert, hat natürlich eine zweite Chance verdient. So war ich heute wieder im El Pacifico und was soll ich sagen, es war großartig! Ich hatte wieder die vegane Vorspeisenplatte, aber diesmal wirklich vegan und mit den vermutlich besten Kartoffeln, die ich je in meinem Leben gegessen habe. 
Jetzt habe ich zwar wieder Bauchschmerzen, aber nur weil ich zu viel gegessen habe, da es so lecker war. Ich komme gerne wieder!

Mittwoch, 23. September 2015

Möhren Krautsalat mit cremiger Tomatensoße (Roh)

Den Krautsalat kann man toll vorbereiten und ich nehme ihn mir gerne mit an die Arbeit!

Zutaten:
1/4 Weißkohl
2 große Möhren
3 kleine Tomaten (100gr)
1/2 Avocado
40gr getrocknete Tomaten (in Öl eingelegt)
1 TL Kümmel
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Weißkohl und Möhren raspeln und anschließend mit den Händen etwas durchkneten, damit alles weicher wird.
Tomaten, getrocknete Tomaten, Avocado, Salz und Pfeffer mit dem Zauberstab zu einer cremigen Soße pürieren und dann über das Kraut geben. Kümmel dazu und alles gut durchmischen.
Mindestens 1 Std ziehen lassen.

Zwetschgenmus (Roh)

Oh je, wie sieht das denn aus? Ein bisschen wie ein Hundehäufchen...hihi
Aber nein, es ist mein köstliches rohes Zwetschgenmus!
Schmeckt toll zu Bananen, veganem Grießbrei oder auf Rohkostbrot!

Zutaten:
250gr Zwetschgen
30gr eingeweichte Rosinen
1/2 TL Zimt
einige Spritzer Zitronensaft
2 EL gemahlene Flohsamenschalen

Alles ordentlich im Mixer durchmixen und genießen!

Montag, 21. September 2015

Tomaten Avocado Salat (Roh)

Momentan mag ich diesen Salat wirklich sehr gerne. Ich esse ihn mehrmals die Woche zum Mittagessen.
1/2 Avocado, ein paar Tomaten und irgendeinen grünen Salat. Da nehme ich immer was ich gerade da habe.
Alles mit Zitronensaft beträufeln.
Ich würze es dann noch mit ein bisschen Salz und Pfeffer. Allerdings versuche ich gerade meinen Salzkonsum immer mehr einzuschränken. Ganz ohne kann ich noch nicht, aber es wird immer weniger. :-D

Sonntag, 20. September 2015

Himbeer-Pistazien-Traum (Roh)


Ein Traum aus fruchtigen Himbeeren und knackigen Pistazien....mmmhhh

Zutaten:
200gr Cashewkerne
400gr Himbeeren
200gr Pistazien
100gr Rosinen
5 Medjool Datteln
6 EL Agavendicksaft
Saft 1 Zitrone
1 TL Vanille
1 TL Johannisbrotkernmehl







Zubereitung:
Die Cashews mind. 2-3 Stunden, besser jedoch über Nacht einweichen. Zur Verarbeitung abspülen und gründlich abtropfen lassen.

Aus den Pistazien, den Rosinen und den Datteln, in der Küchenmaschine mit S-Messer einen krümeligen Teig herstellen, der wenn man ihn mit den Fingern zusammendrückt kleben bleibt.
Eine kleine Auflaufform am Boden mit Backpapier auslegen und den Rand mit Koksöl einfetten.
Die Pistazienmischung in die Auflaufform geben, mit den Fingern am Boden festdrücken und am Rand hochziehen. Kalt stellen!

Die Himbeeren mit dem Zauberstab pürieren und durch ein Sieb streichen, damit die Kerne entfernt werden können. Dann 2/3 der Himbeersoße mit den Cashews, 5 EL Agavendicksaft, dem Zitronensaft und der Vanille im Mixer gründlich mixen, bis eine schöne Creme entsteht.
Die Creme in die Auflaufform füllen und wieder kalt stellen.

Die restliche Himbeersoße mit 1 EL Wasser, 1 EL Agavendicksaft und 1 TL Johannisbrotkernmehl mit dem Zauberstab kräftig aufschlagen, bis sie andickt. Dann in die Mitte der Torte geben und vorsichtig Richtung Rand ausstreichen und aufpassen, dass sich die beiden Cremes nicht vermischen.

Den Rand mit Pistazien verzieren und am besten über Nacht kalt stellen.

Eiskonfekt (Roh)

Hier habe ich wieder einmal etwas lecker röhköstliches für alle Naschkatzen!
Mein Schoko-Bananen Eiskonfekt mit gekeimtem Quinoa und Walnüssen.

Zutaten:
100gr Quinoa
100gr Walnüsse
80gr Kakaobutter
40gr Kokosnussöl
2 sehr reife Bananen
4 EL Mandelmus
1 TL Vanille
1 gehäufter EL Kakaopulver
Prise Salz

Zubereitung:
Den Quinoa für ca. 6 Stunden einweichen, dann gut durchspülen und für 2 Tage keimen lassen. 2x am Tag gut abspülen.
Zum Verarbeiten den Quinoa sehr gut abtropfen lassen, damit er möglichst trocken ist.
Die Kakaobutter und das Kokosnussöl schmelzen und zusammen mit den Bananen, dem Mandelmus, der Vanille, dem Salz und dem Kakaopulver mit dem Zauberstab pürieren.
Die Walnüsse nur grob hacken und zusammen mit dem gekeimten Quinoa zu dem Bananen-Kakao-Püree geben und mit einem Löffel unterrühren. Alles in eine flache Auflaufform geben, die zuvor mit Klarsichtfolie ausgelegt wurde. Ich habe es mit Gojibeeren dekoriert aber Koksflocken oder Kakaoraspel schmecken auch sehr gut.
In den Kühlschrank stellen und einpaar Stunden kühlen bis es eine so feste Konsistenz bekommt, dass man es schneiden kann. In Würfel schneiden und einfrieren, dann kann man das Konfekt einzeln aus der Gefriertruhe nehmen und im Mund schmelzen lassen, was bei mir so ca. jede halbe Stunde der Fall ist... ;-)

El Pacifico Nordend / Sandweg

Gestern war ich das erste Mal mit meiner Familie im El Pacifico Abendessen.
Das El Pacifico befindet sich im Sandweg im Frankfurter Nordend!
Wir wurden sehr freundlich empfangen und genossen die nette Atmosphäre des Restaurants. Wir bestellten die vegane Vorspeisenplatte und sie schmeckte noch besser als sie aussah.

Besonders begeistert haben mich die mit "Käse" überbackenen Tortilla Chips und das "Creme Fraiche" zum dippen. Es hat so echt nach Käse und Creme Fraiche geschmeckt, dass ich die Kellnerin gefragt habe was das für eine Creme sei. Sie fragte in der Küche nach und sage mir dann, dass es ein Sojajoghurt aus einem Bioladen in Frankfurt wäre. Leider war das wohl nicht der Fall. Noch im Restaurant bekam ich Bauchschmerzen, da ich eine sehr ausgeprägte Laktoseintoleranz habe und es wohl tatsächlich echte Creme Fraiche und echter Käse waren. Ich habe leider eine nicht so tolle Nacht hinter mir, mit Magenkrämpfen und Durchfall. Halt meine typische Körperreaktion wenn ich Milchprodukte erwischt habe.
Desweiteren hatte ich als Hauptspeise die Fajitas Vegetariana in der veganen Version bestellt, die auch sehr gut schmeckten. Nur die Guacamole könnte für meinen Geschmack etwas besser gewürzt sein. Aber das ist jammern auf hohem Niveau. Die Salsas, das Bohnenpüree und das Pfannengemüse schmeckten echt klasse und sehr frisch.
Den Preis für das Essen fand ich schon recht happig. Pro Person bezahlt man für die gemischte Vorspeisenplatte 7,70€ und mein Hauptgericht die Fajitas Vegetariana schlagen mit 14,80€ auch ganz gut zu Buche. Aber ich bin ja für gutes Essen gerne bereit einen gescheiten Preis zu bezahlen, allerdings hat es mich leider so sehr enttäuscht, dass ich ein nicht veganes Essen bekommen habe, dass das ansonsten wirklich gute Essen in den Hintergrund gerückt ist und ich wohl so schnell nicht mehr dort hingehen möchte. Schade!!!

Freitag, 18. September 2015

Kürbis Gnocchi mit Pistazien Tomaten Pesto

Eines der Lieblingsgerichte meines Sohnes!

Zutaten:
500gr Hokkaido Kürbis
300gr Hartweizengries
100gr getrocknete Tomaten (in Öl eingelegt)
50gr Pistazien
100ml Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Für die Gnocchis den Kürbis in Stücke schneiden, in eine Auflaufform geben, etwas salzen und bei 180°C für ca. 20 min im Ofen weich garen.
Anschließend etwas abkühlen lassen.
Den Kürbis mit dem Kartoffelstampfer zu einem Brei zerstampfen, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und den Hartweizengries nach und nach dazugeben und unterrühren bis eine nicht klebrige Masse entsteht.
Dann zu Kügelchen formen, etwas platt drücken und ins leicht köchelnde Wasser geben.
Nach ca. 10 min sind die Gnocchis gut.
Vor dem servieren brate ich sie noch kurz mit Olivenöl in der Pfanne an.

Für das Pesto die Pistazien, die Knoblauchzehe, die getrockneten Tomaten und das Olivenöl mit dem Pürierstab pürieren und anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gnocchis mit Pesto würzen und mit frischem Basilikum dekorieren!

Donnerstag, 17. September 2015

Kürbis-Walnuss Kuchen mit Orangen-Kokos Topping (Roh)

Uiuiui....da ist mir aber echt etwas Tolles gelungen. Ich könnte den ganzen Kuchen auf einmal verputzen.


Zutaten:
450gr Hokkaido Kürbis
150gr Walnüsse
100gr Rosinen
70gr Kokosraspel
5 EL Agavendicksaft
90gr Kokosmus
Saft 1 Orange
Saft 1/2 Zitrone


Zubereitung:
Die Walnüsse über Nacht einweichen.
Am nächsten Tag das Einweichwasser weggießen und die Nüsse abwaschen.
In eine Küchenmaschine mit S-Messer geben und fein hacken.
Die Rosinen und Kokosraspel dazugeben und noch einmal in der Küchenmaschine durchhacken.
Alles in eine große Schüssel geben.
Den Kürbis sehr fein reiben. Ich habe es auch in der Küchenmaschine gemacht.
Dann die Kürbisraspel sehr gut ausdrücken da der Kuchen sonst zu feucht wird.
Wenn die Flüssigkeit weg ist, dann bleiben von den vorher 450gr Kürbis noch ca. 350gr übrig.
250gr davon gebt ihr zu der Walnuss-Rosinen-Kokosmischung und süßt die Masse mit 2 EL Agavendicksaft. Alles mit den Händen gut durchkneten.
Eine kleine Springform am Boden mit Backpapier auslegen und die Ränder mit Kokosöl einfetten.
Die Masse hineingeben und mit den Händen oder den Rückseite eines EL gut festdrücken.
Springform in den Kühlschrank stellen.


Jetzt zum Topping!
Den restlichen Kürbis mit dem Kokosmus, 3 EL Agavendicksaft und dem Orangen- und Zitronensaft mit dem Pürier- / Zauberstab pürieren und anschließend das Topping gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.

Ich habe den Kuchen dann noch mit Kokosraspeln und Gojibeeren verziert.


Zoodles alla Arrabiata (Roh)

Wenn mich mal wieder die Pastalust packt, ist diese Gericht meine Alternative.

Zutaten:
1 dicke Zucchini (meine war gelb)
100gr getrocknete Tomaten in Öl
3 mittelgroße Tomaten
1/2-1 Chillischote (je nachdem wie scharf man es mag)
1 Knoblauchzehe
1/2 reife Avocado
1/2 TL Thymian
1/2 TL Oregano
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Zucchini mit dem Spiralschneider in Spaghetti-Form schneiden.
Alle anderen Zutaten mit dem Pürrier-/Zauberstab gut durchmixen und über die Zucchini geben.
1 EL Hefeflocken als Käseersatz drüber streuen. Fertig! :-)

No Poo / Alternative Haarwäsche

Ich habe mir vor noch nicht langer Zeit täglich die Haare gewaschen und steckte in so einer Art Waschschleife fest. Wenn ich mir morgens die Haare wusch, dann waren sie bereits am Nachmittag schon wieder fettig. Das ging mir zum einen furchtbar auf die Nerven und zum anderen konnte es ja wohl kaum gesund sein sich ständig massig Shampoo und Conditioner auf Haar und Kopfhaut zu schmieren. Auch den Plastikmüll, den die ganzen Flaschen verursachten, wollte ich gerne vermeiden. Also fing in an herum zu experimentieren. Ich probierte verschiedene Haarwaschseifen aus, von denen mich jedoch keine auf Dauer wirklich überzeugte. Bei den ersten 1-2 Haarwäschen waren die Seifen immer ganz toll, aber wenn ich sie länger verwendete, dann blieb mit der Zeit ein fettiger Film zurück und mein Haar wurde immer schwerer und fettiger. Ich benutze jetzt für zwischendurch, oder wenn es mal schnell gehen muss, die "Seife für gesunde Strähnen" von Manna https://mannaseife.de/produkte/seifen/seifen-2/seife-fur-gesunde-strahnen
Aber ausschließlich und auf Dauer geht das bei mir leider nicht.

Dann habe ich mir eine Zeit lang die Haare nur mit Roggenmehl gewaschen, das hat aber auf Dauer meine Haarspitzen sehr ausgetrocknet. Auch saure Rinsen mit Zitronensaft oder Apfelessig waren bei mir nicht so der Knaller.

So habe ich einiges ausprobiert und nun die für mich ideale Haarwäsche gefunden.
Ich nehme 1/3 Roggenmehl, 1/3 Amla Pulver und 1/3 Shikakai Pulver.
Ich finde die Produkte von Kadi großartig! https://www.indien-produkte.de/
Durch das Amla- und Shikakai-Pulver erspare ich mir die Rinse, mein Haar wird nicht so trocken und die Reinigungswirkung ist so gut, dass auch bei sehr fettigem Haar alles sauber wird. Mittlerweile wasche ich mir nur noch höchstens 2x in der Woche die Haare mit Zusätzen. Einmal mit der Pulvermischung, dann nach 3-4 Tagen mache ich einen Schnellwaschgang mit der Haarseife. An den anderen Tagen wasche ich mir die Haare nur mit Wasser, damit zB nach dem Sport der Schweiß aus den Haaren kommt.




Roggenmehl ist reich an natürlichen Pflegestoffen und kann auch hervorragend zur Körperwäsche verwendet werden. Es ist sogar für empfindliche Babyhaut geeignet. Roggenmehl enthält viele Mineralstoffe, Aminosäuren und Vitamine, die das Haar pflegen und aufbauen. Es unterstützt die Regenerierung von gereizter oder strapazierter Kopfhaut.
Außerdem ist es vegan, sehr günstig und verursacht keinen Plastikmüll!


Amla Pulver (indische Stachelbeere) wird aus biologisch angebauten Amla Früchten gewonnen und eignet sich hervorragend für eine Spülung nach der Haarwäsche. Es reinigt intensiv und ist ein hervorragender Conditioner. Amla Pulver ist eine natürliche Quelle von Vitamin C. Es versorgt die Haarwurzeln mit wichtigen Nährstoffen.
Es kann Haarausfall und Ergrauen der Haare verhindern. Eine regelmäßige Anwendung kann dabei helfen, dass das Haar Farbe und Glanz behält. Der Schutzmantel des Haares wird nicht angegriffen. Amla hat einen sehr hohen Anteil an natürlichem Vitamin C und ist hochwirksam gegen freie Radikale. Die Haut bleibt elastisch. Amla ist ein guter Hautreiniger. Es hält Haut und Haare frisch und gesund.


Shikakai ist ein hervorragender Conditioner. Es reinigt die Kopfhaut, beseitigt Reizungen und Schuppen und gibt Ihrem Haar Glanz und Fülle. Das Haarwachstum wird angeregt und das Haar wird gestärkt und lässt sich leicht kämmen.

Und so bereite ich mein Shampoo zu:
Ich gebe von jedem Pulver 1 gehäuften EL in eine Schüssel. Da ich ziemlich lange und viele Haare habe brauche ich etwas mehr. Bei halblangem Haar genügt vermutlich 1 gestrichener EL und bei kurzem Haar ist 1 TL genug. Aber da könnt ihr euch ja langsam herantasten. Und sollte bei der Haarwäsche noch etwas von der Paste übrig bleiben, so kann man sie auch ohne bedenken zur Körperpflege verwenden.
Dann gieße ich alles mit kochendem Wasser auf und verrühre es mit einem Schneebesen, bis eine schlammige Masse entsteht. Die Konsistenz erinnert mich immer an Apfelmus. ;-)
Dann lasse ich die Masse mindestens 1/2 Stunde besser 1-2 Stunden stehen, damit sich die wertvollen Inhaltsstoffe lösen und die groben Anteile des Korns weich werden und im Haar nicht kleben bleiben.

















Sollte die Masse bis zum Auftragen etwas antrocknen
dann gebt einfach kurz vorm Auftragen noch etwas
warmes Wasser dazu. Bitte kämmt euch vor der Wäsche unbedingt die Haare, damit ihr anschließend besser durchkommt. Das Haarwaschpulver riecht erdig und wenn jemand den Geruch nicht mag, kann man einige Tropfen ätherisches Öl hineingeben. Mir gefällt der erdige Geruch gut, er erinnert mich an den Wald und den Erdboden. Ich trage die Paste am liebsten in der Badewanne auf. Immer an der Kopfhaut anfangen. Dazu scheitel ich mir mit den Händen an verschiedenen Stellen die Haare und trage den Schlamm auf, bis ich die ganze Kopfhaut bedeckt habe. Dann kommt der Rest in die Haarlängen. Danach nehme ich mir ein Buch und mache es mir für 1/2 Stunde in der Wanne gemütlich. Danach kann ich mein Haar einfach in der Wanne untertauchen und ich habe schon einmal das Meiste ausgewaschen. Den Rest muss man dann wirklich gründlich ausspülen. Sollten sich trotz gründlichem Ausspülen doch noch Reste im Haar befinden, dann keine Panik. Wenn die Haare getrocknet sind, kann man die Reste mit einer Bürste auskämmen. Wo wir gerade bei Bürsten sind. Ich habe auch dort einige ausprobiert, und möchte nun nichts anderes mehr benutzen als den Tangle Teezer!
Ich habe die günstigere Version des Tangle Teezer vom DM gekauft, die aber auch super ist. Die Haare sind nach NoPoo Wäschen nicht so leicht kämmbar, wie nach Haarwäschen mit normalem Shampoo und diese tolle Bürste geht wirklich sehr leicht durch die verknoteten Haare. Sollten eure Haarspitzen nach der Wäsche sehr trocken sein, dann könnt ihr ein kleines bisschen Kokosnussöl in die feuchten Haarspitzen geben. Aber bitte sehr sparsam dosieren, da die Haare sonst schnell fettig aussehen. Die Haare brauchen auch eine gewisse Zeit, um sich auf die neue Haarwäsche einzustellen. Zu Beginn werden sie sich recht trocken anfühlen, da euer Haar an die ganzen Silikone gewöhnt ist, und erst mal wieder lernen muss, dass es auch ohne geht. Aber nach der Umstellungsphase werden die Haare sehr schön und man muss sie immer seltener waschen. Vor allem Personen die zu juckender und schuppender Kopfhaut neigen, profitieren sehr schnell von der No Poo Wäsche. Die Kopfhaut hört sehr schnell auf zu jucken und Schuppen bilden sich zurück oder verschwinden sogar ganz. Probiert es aus! So schön glänzen meine Haare nach der Wäsche!

Mittwoch, 16. September 2015

Gurke-Sellerie-Apfel-Weizengras-Saft

Mein Liebster Grüner...

1 Salatgurke, 2-3 Stangen Staudensellerie und 2 Äpfel in den Entsafter geben und anschließend 1 EL Weizengrasspulver in den Saft rühren.

Indische Kürbissuppe (Roh)

Eine tolle Suppe um den Herbst willkommen zu heißen!

Zutaten:
350gr Hokkaido Kürbis
1 Möhre
1 rote Paprika
150ml Kokosmilch
Saft einer Orange
1 gehäufter TL Indisches Currypulver (ich mag "Farben von Jaipur" von Herbaria sehr gerne)
3 EL Sojasoße
3 EL Mandelmus
1 TL Misopaste
1 Banane
300ml warmes Wasser

Zubereitung:
Kürbis, Möhre und Paprika in Stücke schneiden und alles zusammen mit den übrigen Zutaten in den Mixer geben und ordentlich durchmixen.
Den Mixer so lange laufen lassen, bis die Suppe eine angenehme Wärme hat.

Montag, 14. September 2015

Senf (Roh)

Senf herzustellen ist wirklich sehr einfach und schmeckt echt klasse.
Probiert es aus!

Zutaten:
100 g Senfkörner
150 ml Wasser
100 ml Apfelessig
Saft einer Zitrone
1/2 TL Salz
1 TL Kurkuma
2 EL Apfeldicksaft (oder eine andere Süße)

Zubereitung:
Senfkörner mit Apfelessig und Wasser über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.
Am nächsten Tag alle anderen Zutaten hinzugeben und gründlich pürieren.
Schon fertig! :-)
Wer mag, kann den Senf jetzt noch mit Kräutern, Meerrettich, Früchten oder was euch noch so einfällt verfeinern.


Zucchini Hummus (Roh)

Eines der Dinge die ich am meisten vermisst habe seit ich mich rohköstlich ernähre ist Hummus. Wenn ich irgendwo Hummus sehe kann ich einfach nicht wiederstehen.
Hier habe ich nun endlich ein tolles Hummusrezept, damit ich meiner Sucht frönen kann.

Zutaten:
2 zarte Zucchini (400 gr)
Saft einer Zitrone
4 EL Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen
4 EL Sesam
1 TL Kreuzkümmel (Cumin)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Wer den Hummus weiß haben möchte, muss die Zucchinis schälen. Mir schmeckt er mit Schale allerdings besser und ich finde die grüne Farbe schön.
Die Zucchinis klein schneiden und zusammen mit allen Zutaten in den Mixer geben.
Den Hummus in eine Schüssel geben, mit Olivenöl beträufeln und mit schwarzen Sesam dekorieren.

Das habe ich zum Hummus gegessen:  Weisskraut mit etwas Kümmel, Tomaten mit Broccoli Sprossen und eine Kräutermischung! Es war so lecker...ich könnt schon wieder...


Samstag, 12. September 2015

Blaubeer Torte (Roh)

Herrlich fruchtige Rohkost Blaubeertorte mit nur fünf Zutaten!

Zutaten:
200 gr Paranusskerne
150 gr Medjool Datteln (entsteint)
600 gr Blaubeeren / Heidelbeeren
Saft 1/2 Zitrone
2 gestrichene TL Johannisbrotkernmehl

Zubereitung:
Die Paranusskerne über Nacht einweichen.
Am nächsten Tag abwaschen und in einer Küchenmaschine mit S-Messer fein hächseln.
100gr der Datteln dazugeben und alles zu einer krümelig/klebrigen Masse mixen.
Die restlichen 50 gr Datteln einweichen.
Eine kleine Springform (ca. 18 cm) am Boden mit Backpapier auslegen und den Rand mit Kokosnussöl einfetten. Die Nuss-Dattel-Masse mit den Fingern in der Springform festdrücken, auch am Rand hochziehen. Auf die Seite stellen!

400 gr der Blaubeeren mit dem Zitronensaft, den eingeweichten Datteln (ohne Einweihwasser) und dem Johannisbrotkernmehl in einen Mixer geben und so lange mixen bis sich die Masse etwas erwärmt (1-2 min).
Durch die Wärme dickt das Johannisbrotkernmehl die Masse an.
Dann die Masse in die Springform geben und die restlichen Blaubeeren darauf verteilen.
Ca. 1 Std kalt stellen und dann genießen.

Green Smoothie

Mein liebster grüner Smoothie!
Er schmeckt herrlich mild und macht satt.

1 kleinen Romana Salat, 1 Banane, 1 dicke Scheibe Ananas, 1 EL Goji Beeren und 1 gehäuften EL Weizengrass Pulver mit etwas Wasser im Mixer cremig pürieren.
Sehr lecker schmeckt es auch wenn ihr noch ein Stückchen Ingwer dazu gebt.
Wer den Smoothie gekühlt mag, kann gerne ein paar Eiswürfel hineingeben.

 

Freitag, 11. September 2015

Blumenkohl Salat (Roh)


Dieser Rohkost Blumenkohl Salat gehört zu meinen absoluten Lieblingsgerichten.
Er lässt sich wunderbar vorbereiten und schmeckt am nächsten Tag fast noch besser.

Zutaten:
1 Blumenkohl
1 Banane
150 ml Kokosmilch
1 EL Miso Paste
2 EL Mandelmus
1 TL Kurkuma
1 TL Curry
1/2 TL Garam Masala
1/2 TL Zimt
Saft einer Zitrone
1 EL Sojasoße

Zubereitung:
Den Blumenkohl entweder mit einem Messer oder in der Küchenmaschine mit dem S-Messer klein hacken.
Alle anderen Zutaten mit dem Zauberstab oder im Mixer pürieren.
Die fertige Soße mit dem Blumenkohl mischen und mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Ich habe dem Salat ein Topping aus Brokkoli Sprossen verpasst.

Tipp: Besonders lecker wird die Salatsoße, wenn man das Fruchtfleisch einer jungen Trinkkokosnuss auskratzt und mit püriert.

Donnerstag, 10. September 2015

Papaya-Salat (Roh)

Ich esse diesen Salat sehr gerne zum Frühstück!

Einfach Papaya aufschneiden und die Kerne nicht entfernen. So viele Kerne essen wie geht.
Denn die Kerne sind noch wertvoller als die Frucht. Sie regenerieren die Leber, bekämpfen Darmparasiten, stärken das Immunsystem und wirken bei bakteriellen Infektionen.

Den Saft 1/2 Zitrone, klein geschnittenen Basilikum (oder frische Minze-schmeckt auch sehr gut dazu), Zimt und ein paar Goji Beeren darüber geben und genießen!

Macht lange satt und gibt Power für den Tag!

Beautiful

So ein wunderschöner Sonnenaufgang <3

Rot wie die Liebe...

Ich liebe die fruchtige Verbindung von Roter Beete und Orange und ein bisschen Apfel kann auch nicht schaden. ;-)

Ein sehr köstlicher Start in den Tag!

Fenchel-Möhre-Apfel-Salat (Roh)

Ein herrlich erfrischender Salat.

1 Fenchelknolle, 1 große Möhre und 1 Apfel mit dem V-Hobel möglichst dünn hobeln.
Das Fenchelgrün grob hacken.
Alles miteinander vermischen und mit dem Saft einer kleine Zitrone, 1 EL Rappsöl, sowie Salz und Pfeffer würzen.

Ich würze diesen Salat sehr zurückhaltend, da der Fenchel von Natur aus schon sehr würzig ist.
Lasst es euch schmecken!

Fruchtleder Zwetschge-Zimt (Roh)

Was für eine leckere Nascherei!

1 kg entsteinte Zwetschgen mit 1-2 TL Zimt (je nachdem, wir mögen es zimtig) und dem Saft 1 kleinen Zitrone im Mixer pürieren.

Die Masse auf der Dörrfolie ca. 1/2 cm dick ausstreichen und im Dörrautomaten so lange dörren bis alles trocken ist und sich ledrig anfühlt. Die Masse lässt sich dann auch recht einfach von der Dörrfolie lösen.

Bei mir dauerte es 17 Std bei 42°C.

Danach das Fruchtleder aufrollen und in Stücke schneiden. Yummy!

Zwetschgen, Zwetschgen, Zwetschgen...

Mutter Natur war diesen Sommer sehr großzügig zu uns und beschenkte uns mit einem prall gefüllten Zwetschgenbaum. Ich glaube ich habe in noch keinem Sommer so viele Zwetschgen gegessen wie in diesem. Ab und zu blinzelte mich zwar ein verschlafenes Würmchen an, wenn ich eine öffnete, aber dann habe ich die Frucht schnell wieder zugeklappt und ihn weiter schlafen lassen. ;-)
Zwetschgen enthalten Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphat, sowie reichlich Kalium. Aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts helfen sie, den Cholesterinspiegel zu senken. Neben Kohlenhydraten und Ballaststoffen finden sich in ihnen viel Apfelsäure, reichlich Provitamin A und fast alle B-Vitamine wieder. Wie in allen blauen Früchten und Gemüsesorten stecken in Zwetschgen gesunde Farbstoffe. Diese Anthocyane genannten Substanzen gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. Anthocyanen werden vielfältige Schutzfunktionen zugeschrieben zB gegen Infektionen, entzündliche Prozesse, Thrombosen und sogar Tumore.
Noch dazu unterstützen getrocknete Pflaumen die Leberfunktion.

Mittwoch, 9. September 2015

Eine Schale voll Glück

Mono = <3
Einfach nur zwei super leckere, reife, süße Mangos!
Was braucht es da noch? ...nix!!! :-D

Sonne zum trinken

Dieser Saft macht mir schon alleine durch seine tolle Farbe am Morgen richtig gute Laune!

4 Möhren, 2 Orangen und 2 Äpfel in den Entsafter geben und genießen...mmmhhhh!

Derzeit haben wir Äpfel aus dem eigenen Garten, da schmeckt der Saft gleich noch etwas besser!

Aroma - Nordend / Oederweg

Das Aroma befindet sich im Nordend etwa in der Mitte des Oederwegs am Adlerflychtplatz.
Es wirkt von außen wie ein kleiner unscheinbarer Imbiss. Aber dort gibt es die wahrscheinlich besten Falafeln und vor allem das beste Hummus von ganz Frankfurt. Ich jedenfalls, habe bislang noch kein besseres gegessen.
Beim Aroma handelt es sich nicht um eine rein vegane Lokalität. Es gibt auch Fleischgericht und Milchprodukte.
Heute hatte ich einen Falafel-Hummus-Teller für 8,50€! Köstlich!!!
Neben sechs Falafeln und einem Haufen Hummus (inkl. kleinem Olivenölteich), befanden sich noch grüner Salat, Krautsalat, Zwiebeln, Tomaten, Minze, Petersilie, Auberginencreme sowie sauer eingelegter Rettich und Gurken auf meinem Teller. Die weiße Soße auf den Falafeln ist die Sesamsoße Tahini und auf dem Salat befindet sich eine nicht scharfe rote Tomatensoße. Sehr scharf und mit vorsichtig zu genießen ist allerdings das kleine Häufchen rote Paste, das sich vorne neben dem Hummus und den Falafeln befindet. Der Teller ist wirklich sehr groß und ich teile ihn mir normalerweise mit meinem Sohn. Somit ein super Preis-Leistungs-Verhältnis!
Erst vor kurzem wurde ein zweiter Imbiss des Aroma eröffnet. Er befindet sich auch auf dem Oederweg aber ein gutes Stück in Richtung Innenstadt. Dort gibt es jedoch leider keine Tellergerichte, sondern "nur" die leckeren Sandwiches!